ETF-Portfolio 2021

Lesezeit: 2 Minuten

Bis Mitte 2020 verfolgte ich die gemischte Strategie, ETFs und Aktien. In den vergangenen Monaten und mit dem Blick auf das Ziel Immobilien in der Zukunft zu erwerben, habe ich eine Veränderung in der Strategie vorgenommen. Zum einen um mehr Zeit für das Projekt Immobilienerwerb zu haben, zum anderen um die Chance zu erhöhen Teile des Portfolios als Eigenkapitalersatz zu verpfänden bei einer Immobilieninvestition. Nach allen Recherchen und Gesprächen zu diesem Thema ist es in der Regel einfacher ein sehr standardisiertes ETF-Portfolio einzubringen als speziellere Papiere oder einzelne Aktien, die natürlich ein höheres Ausfallrisiko haben als ein breit aufgestellter ETF.

Ich habe mir viele Gedanken zu dem Ziel-Portfolio gemacht, verschiedene Strategien angeschaut und am Ende meine eigene für das nächste Jahr erstellt. Diese gestaltet sich wie folgt:

75,0% Vanguard FTSE All-World
Das Rückgrat meiner Strategie ist ein weltumfassender ETF von Vanguard mit einer TER von nur 0,22% mein Favorit.

12,5% Vanguard FTSE Emerging Markets
In meinen Augen ist der Emerging Markets Anteil in meinem Vanguard ETF zu gering, deshalb kaufe ich noch den passenden ETF dazu um den Anteil zu erhöhen. Auch dieser kostet nur 0,22%.

10,0% iShares MSCI World Small Cap
Da ist glaube das es immer wieder Aufsteiger aus der Small Cap Welt gibt versuche ich mit diesem ETF davon zu profitieren. Mit 0,35% ist dieser ETF aber bereits deutlich teurer als die beiden vorherigen.

2,50% iShares MSCI Emerging Markets SmallCap
Da es auch in den Emerging Markets immer wieder Aufsteiger geben wird, habe ich noch einen kleinen Teil Schwellenländer mit in die Small Cap Strategie einfließen lassen. Dieser ist mit 0,74% allerdings sehr teuer und steht deshalb zu Bewährung.

Mit diesem Portfolio habe ich für mich ein gutes Gleichgewicht auch Chance und Risiko aufgestellt, ich gehe davon aus das in der Zukunft die Schwellenländer eine größere Rolle in der marktkapitalisierten Branche spielen wird. Europa ist trotz wirtschaftlicher Stärke weiterhin nicht gewillt aufzuschließen und aus diesem Grund hält Asien nun als Gegengewicht zu den USA mehr Einzug in meiner Allokation.

Ich halte weitere ETFs, diese werden allerdings nicht weiterausgebaut und bei negativen Vorzeichen in der Zukunft verkauft. Die Einzelaktien werden nach und nach, je nach Marktstand verkauft und in das ETF-Portfolio umgeschichtet. Manche Einzelaktien werden schneller abgestossen, andere werden noch länger im Portfolio verbleiben. Mit den genannten ETFs bin ich in rund 10.000 Unternehmen investiert.

Ich bin kein Anlageberater, dieser Blogpost spiegelt nur meine persönliche Meinung wieder und stellt keine Anlageempfehlung dar. Bei jeder Geldanlage ist es möglich sein gesamtes eingesetztes Vermögen zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.