Finanzen | P2P Investments – Von Mintos zum heutigen Stand

Lesezeit: 2 Minuten

Ich habe ja bereits über meinen Einstieg in die Welt von P2P berichtet. Aber es blieb nicht nur bei Mintos. Als zweite Plattform pickte ich estateguru heraus, weil ich fand man sollte Immobilienprojekte finanzieren und diese Diversifikation stellte sich als äußerst lukrativ heraus. Bisher ist bei dieser Plattform, die etwas anders als Mintos funktioniert noch kein Kredit ausgefallen. Ich habe schon in rund 20 Projekte investiert und plane auch diese Position in Zukunft weiter auszubauen. Die Position ist in etwa so groß wie die bei Mintos.

Ich habe aber auch noch einige kleinere Positionen, einmal bei housers, welches ich nicht empfehle. Alleine aus steuerlicher Sicht ist es ein höherer Aufwand und bisher sind die Erträge ernüchternd. Die Position dort wird nicht vergrößert und nach Abschluss der Projekte abgezogen.

Eine weitere Position habe ich bei Bondora, hier im sogenannten Go&Grow Portfolio, hier muss man sich um nichts kümmern und investiert automatisch in viele Kredite. Dadurch sinkt natürlich die Rendite auf 6,75%, was angesichts der 0,01% auf dem Tagesgeld natürlich immer noch verlockend ist.

Meine jüngste Position ist Grupeer, hier bin ich erst seit Ende 2019 investiert und sammelte mit einem niedrigen dreistelligen Betrag Erfahrungen. Bisher gefällt mir die Plattform ganz gut, ich werde die Position auch weiter ausbauen. Die Zinsen sind hier noch sehr lukrativ, der Durchschnitt liegt über 13%, aber damit steigt natürlich auch das Risiko.

Ich habe also bisher 5 verschiedene Positionen im P2P Markt und erwirtschafte damit Voraussichtlich dieses Jahr mehr als 200,- € Einnahmen. Ich werde die Positionen ausbauen, aber weniger stark wachsen lassen als die letzten Jahre. Ich möchte das Portfolio weniger abhängig von P2P machen, als es derzeit ist.

Ich bin kein Anlageberater, dieser Blogpost spiegelt nur meine persönliche Meinung wieder und stellt keine Anlageempfehlung dar. Bei P2P Krediten ist es, wie bei jeder Geldanlage möglich sein gesamtes eingesetztes Vermögen zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.