Apple Watch – Meine Ersten Erfahrungen

Lesezeit: 2 Minuten

Seit einigen Tagen darf ich die Apple Watch Series 3 mein Eigen nennen. Seit der ersten Apple Watch spielte ich immer wieder mit dem Gedanken mir eine anzuschaffen. Aber irgendwie konnte ich mich nie durchringen.

Jetzt in Zeiten in denen die Bewegung durch Home-Office und den allgemeinen Lockdown eingeschränkt war, wollte ich aber genauer monitoren wie viel ich mich bewege. Deshalb beschloss ich mir eine Apple Watch zu kaufen, als Einstieg erschien mir die Series 3 ideal zu sein. Die Series 5 spricht zwar mehr mein Haben-Wollen-Instinkt an, aber der Preisunterschied war mir für diesen Testlauf dann doch zu groß.

Das Auspacken und einrichten war wie gewohnt Appletypisch, einfach und schnell. Die Watch führt einen in die Mechanik und das Konzept ein und schon nach wenigen Stunden blickte ich mehr auf meinen Arm, als auf mein Handy um zu prüfen ob ich eine Benachrichtigung hatte. Ich trage eigentlich nie Uhren, weil ich sie als Schmuck ansah und Schmuck für mich nicht so wichtig ist. Eine Smartwatch wie die Apple Watch bringt mir aber einen Mehrwert. Gerade der Aspekt der Unterstützung bei Bewegungszielen und das verlagern von Benachrichtigungen bringen mich zu der Überzeugung das eine Smartwatch ein gutes Hilfsmittel sein kann.

Ich habe nach einigen Tagen auch das erste Mal alle drei Ringe geschlossen, dem entsprechend war ich Stolz, es machte sich ein unglaubliches Gefühl breit in mir. Auch der Ehrgeiz dieses zu wiederholen war geweckt und ich glaube das ist es warum die Watch mit ihrem Gamificationfaktor so viele Menschen überzeugen kann. Die Uhr ist wie ein kleiner Assistent am Handgelenk mit vielen kleinen nützlichen Funktionen. Meine bisherigen Lieblingsfunktionen sind die Erinnerung aufzustehen, die Atmen-App und Siri. Man merkt erst durch die Erinnerungen der Watch wie selten man tatsächlich aufsteht und es ist toll sich wenigstens an 12 Stunden mal kurz zu bewegen. Atmen greift das Konzept einer Meditation mit Atmen auf, sehr rudimentär, aber es erfüllt seinen Zweck sehr. Siri kennt man ja vom Apple TV oder seinem iPhone, aber Siri am Handgelenk das ist schon schick und einfacher, steht man in der Küche und braucht einen Timer, Siri hilft einem prompt und man muss nicht erst ins Wohnzimmer zurück zu iPhone.

Was mich bisher stört, ist die Helligkeit, selbst in der niedrigsten Stufe ist es mir noch zu hell. Aber das ist in meinen Augen meckern auf hohem Niveau, ich bin auf jeden Fall froh die Apple Watch angeschafft zu haben und was ich immer wieder erstaunlich finde alles passt sich nahtlos in die Infrastruktur und das Leben ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.